Herausforderung und Lösung

HERAUSFORDERUNG

In den Ballungsräumen ist die Breitbandversorgung derzeit für die meisten Nutzer ausreichend, da dort bereits heute eine Versorgung mit Bandbreiten über 50 Mbit/s durchweg realistisch ist. In städtischen Randgebieten und ländlichen Bereichen sieht dies oft anders aus. Vor allem in dünn besiedelten Gebieten lohnt sich die Investition in den Breitbandausbau für die Betreiber aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten oft nicht, da dort nur wenige Haushalte angeschlossen werden können. Der Breitbandausbau für eine zukunftsfähige und flächendeckende Versorgung ist daher eine längerfristige Zukunftsaufgabe, die zahlreiche Ressourcen erfordert.

LÖSUNG

Wenn sich Städte und Gemeinden für eine flächendeckende breitbandige Internetversorgung entscheiden, müssen sie diese Aufgabe letztendlich selbst in die Hand nehmen und eigeninitiativ handeln. Dabei gilt der Grundsatz:

„ Gemeinsam sind wir stärker und attraktiver,
als wenn jeder für sich alleine kämpft. “

Deshalb wurde die kommunale Anstalt öffentlichen Rechts Komm.Pakt.Net gegründet, die es sich zum Ziel gemacht hat, jedes Gebäude an die Glasfaserinfrastruktur anzubinden, wie an Wasser und Strom. Und das in einem Zeitraum von nur 15 – 25 Jahren.

 

Um das zu erreichen, hat es sich die Komm.Pakt.Net zur Aufgabe gemacht:

  • Gemeinsam das fachliche Wissen in den Bereichen Technologie und neue Medien, einschließlich des Rechtsverständnisses im Umgang mit neuen Informationstechnologien zu fördern,
  • Die Möglichkeiten des Infrastrukturausbaus im ländlichen Raum neutral zu analysieren,
  • Synergien zu nutzen, die sich in Planung, Bau, Verpachtung, sowie dem späteren privaten Netzbetrieb und den hierzu erforderlichen Ausschreibungen ergeben,
  • Maßnahmen zum Ausbau der Breitbandinfrastruktur zu fördern und durchzuführen.

 

Aus dem gemeinsamen Vorgehen im interkommunalen Verbund ergeben sich Vorteile für jede Kommune:

  • Kleinteilige Prozesse sowie juristische und politische Angelegenheiten werden von Komm.Pakt.Net zentral durchgeführt oder in Auftrag gegeben und an alle Kommunen weitergegeben
  • Optimale Balance zwischen unternehmerischer Freiheit und notwendiger kommunaler bzw. staatlicher Einflussnahme
  • Fixkosten werden auf alle umgelegt und dadurch für jeden einzelnen deutlich gesenkt
  • Die kommunal aufgebaute und finanzierte Breitbandinfrastruktur bleiben im Besitz der jeweiligen Kommune.
  • Die Netzausschreibung erfolgt durch Komm.Pakt.Net.
    • große gesamte Netzausschreibung
      • keine Betreiberzuschüsse in wirtschaftlich nicht rentablen Gebieten
      • teilweise Refinanzierung der Investitionen durch Pachteinnahmen
    • Teilnetze können in Ausschreibungen integriert werden

Zusammengefasst wird Komm.Pakt.Net über die Verbundgröße für die privaten Breitbandanbieter zum Ansprechpartner auf Augenhöhe und kann im Sinne aller Beteiligten Rahmenverträge aushandeln und den Breitbandausbau effektiv vorantreiben.