Der Querschnitt der Mikrorohre ist kreisrund. Hierbei müssen die Mikrorohre an der Rohraußenoberfläche sauber und glatt sein. Die Mikrorohre bestehen aus Polyethylen mit hoher Dichte (PE-HD). Die Rohrwand darf keine Krusten, Hohlstellen, Blasen, Fremdkörper oder Inhomogenitäten aufweisen. Inhomogenität: nicht größer als 0,02mm². Es dürfen keine Fremdkörpereinschlüsse vorhanden sein.

Die Mikrorohre müssen über eine Innenrillung (Längsrillen) verfügen, die es ermöglichen, LWL-Mikrokabel unterschiedlicher Ausführung mittels eines Einblas-Vorganges in das Mikrorohr über eine möglichst große Länge einzubringen.

Ebenfalls muss es möglich sein, die Mikrorohre in der Erde, im Schutzrohr, durch eine Rakete oder durch das Einpflügverfahren zu verlegen.

Die Mikrorohre sind nach DIN 16874 im Extrusionsverfahren herzustellen. Bezüglich der Herstellung, sind ebenfalls die Vorgaben des Materialkonzepts (siehe Seite 6) einzuhalten.

Die Freilagerbeständigkeit bzw. UV-Stabilität muss einer 2-jährigen Außenlagerung in Mitteleuropa entsprechen und ist nach DIN EN ISO 4892-2 zu prüfen. Die Mikrorohre sind nach der Bewitterung einem Zeitstandtest nach DIN EN 1167 Teil 1 und 2: 2006-05 mit Bewertung nach DIN 16874 zu unterziehen, welcher zu bestehen ist. Die entsprechenden Protokolle sowie entsprechende Muster, sind auf Verlangen der Vergabestelle innerhalb von 5 Werktagen vorzulegen.

Die Zumischung von Regenerat bzw. Recyclat und Umlaufmaterial ist nicht zulässig.

Lieferform

Die Lieferlängen sind an beiden Enden (rechtwinkelig zur Rohrachse geschnitten) mit Verschlusskappen zu verschließen. Diese Verschlusskappen sind so fest anzubringen, dass sie bei Transport- und Verlademanipulationen nicht verloren gehen.

Jede Lieferlänge ist mit einem dauerhaften Etikett (Beschriftung mit unverwischbarer Farbe) zu beschildern, das nachstehende Informationen aufweist:
Name und Adresse des Herstellers
Produkt-Name und Dimension
Herstellungsdatum
Farbe des Mantelrohrs
Lieferlänge in m
Artikelnummer
Prüfkennzeichung (Mikrorohre druckgeprüft, Durchgängigkeit geprüft)

Die Trommellieferung hat zu dem jeweiligen Abruf zu erfolgen.

Die Mikrorohre sind auf Spulen zu liefern. Die Spulen müssen so konstruiert sein, dass weder Beschädigungen noch Druckstellen an den Rohren auftreten können. Das innere Ende des Rohrverbandes ist am Spulenkern zu befestigen. Die vollbestückten Spulen sind zum Schutz mit schwarzer Folie zu umwickeln.

 

Der Querschnitt der Mikrorohre ist kreisrund. Hierbei müssen die Mikrorohre an der Rohraußenoberfläche sauber und glatt sein. Die Mikrorohre bestehen aus Polyethylen mit hoher Dichte (PE-HD). Die Rohrwand darf keine Krusten, Hohlstellen, Blasen, Fremdkörper oder Inhomogenitäten aufweisen. Inhomogenität: nicht größer als 0,02mm². Es dürfen keine Fremdkörpereinschlüsse vorhanden sein.

Die Mikrorohre müssen über eine Innenrillung (Längsrillen) verfügen, die es ermöglichen, LWL-Mikrokabel unterschiedlicher Ausführung mittels eines Einblas-Vorganges in das Mikrorohr über eine möglichst große Länge einzubringen.

Ebenfalls muss es möglich sein, die Mikrorohre in der Erde, im Schutzrohr, durch eine Rakete oder durch das Einpflügverfahren zu verlegen.

Die Mikrorohre sind nach DIN 16874 im Extrusionsverfahren herzustellen. Bezüglich der Herstellung, sind ebenfalls die Vorgaben des Materialkonzepts (siehe Seite 6) einzuhalten.

Die Freilagerbeständigkeit bzw. UV-Stabilität muss einer 2-jährigen Außenlagerung in Mitteleuropa entsprechen und ist nach DIN EN ISO 4892-2 zu prüfen. Die Mikrorohre sind nach der Bewitterung einem Zeitstandtest nach DIN EN 1167 Teil 1 und 2: 2006-05 mit Bewertung nach DIN 16874 zu unterziehen, welcher zu bestehen ist. Die entsprechenden Protokolle sowie entsprechende Muster, sind auf Verlangen der Vergabestelle innerhalb von 5 Werktagen vorzulegen.

Die Zumischung von Regenerat bzw. Recyclat und Umlaufmaterial ist nicht zulässig.

Lieferform

Die Lieferlängen sind an beiden Enden (rechtwinkelig zur Rohrachse geschnitten) mit Verschlusskappen zu verschließen. Diese Verschlusskappen sind so fest anzubringen, dass sie bei Transport- und Verlademanipulationen nicht verloren gehen.

Jede Lieferlänge ist mit einem dauerhaften Etikett (Beschriftung mit unverwischbarer Farbe) zu beschildern, das nachstehende Informationen aufweist:
Name und Adresse des Herstellers
Produkt-Name und Dimension
Herstellungsdatum
Farbe des Mantelrohrs
Lieferlänge in m
Artikelnummer
Prüfkennzeichung (Mikrorohre druckgeprüft, Durchgängigkeit geprüft)

Die Trommellieferung hat zu dem jeweiligen Abruf zu erfolgen.

Die Mikrorohre sind auf Spulen zu liefern. Die Spulen müssen so konstruiert sein, dass weder Beschädigungen noch Druckstellen an den Rohren auftreten können. Das innere Ende des Rohrverbandes ist am Spulenkern zu befestigen. Die vollbestückten Spulen sind zum Schutz mit schwarzer Folie zu umwickeln.