Es ist grundsätzlich vorgesehen vorhandene Infrastrukturen (Synergien) mitzunutzen. Das Faserkonzept (4 Fasern je Wohneinheit und 2 Fasern je Gebäude) ist dabei zwingend einzuhalten. Ausnahmegenehmigungen vom Materialkonzept sind in Einzelfällen zulässig. Hierfür ist ein entsprechender Antrag frühzeitig bei uns als Bewilligungsbehörde zu stellen, um sich ggfs. auch tiefergehend mit dem Thema Lückenschluss beschäftigen zu können. Jedoch verweise ich bereits jetzt auf das Materialkonzept in der Version 4.1, das am 02.04.2019 in Kraft trat. Dieses fordert zusätzliche Reserven und gilt für sämtliche Neuantragstellungen.

Das Materialkonzept 4.1 steht Ihnen unter folgenden Link zu Verfügung: https://atenekom.eu/wp-content/uploads/2019/04/190402_Materialkonzept_4.1.pdf.

Es ist grundsätzlich vorgesehen vorhandene Infrastrukturen (Synergien) mitzunutzen. Das Faserkonzept (4 Fasern je Wohneinheit und 2 Fasern je Gebäude) ist dabei zwingend einzuhalten. Ausnahmegenehmigungen vom Materialkonzept sind in Einzelfällen zulässig. Hierfür ist ein entsprechender Antrag frühzeitig bei uns als Bewilligungsbehörde zu stellen, um sich ggfs. auch tiefergehend mit dem Thema Lückenschluss beschäftigen zu können. Jedoch verweise ich bereits jetzt auf das Materialkonzept in der Version 4.1, das am 02.04.2019 in Kraft trat. Dieses fordert zusätzliche Reserven und gilt für sämtliche Neuantragstellungen.

Das Materialkonzept 4.1 steht Ihnen unter folgenden Link zu Verfügung: https://atenekom.eu/wp-content/uploads/2019/04/190402_Materialkonzept_4.1.pdf.